Fahrtenkonzept

An der St. Angela Schule gibt es einige sehr unterschiedliche Schulfahrten. Zum Fahrtenprogramm gehören diejenigen Fahrten, an denen jeder Schüler im Laufe seiner Schulkarriere teilnimmt. Das in der Tabelle dargestellte Fahrtenkonzept gilt für die Schülerinnen im G8 Bildungsgang.

Fahrtenfolge im Bildungsgang G8

Dazu gehören folgende Fahrten:

Kasse Fahrt Ziel Gruppe Zeit
Klasse 6 Orientierungstage Aachen oder
Wegberg
Klassenverband Herbst
Klasse 8 Skifahrt oder
Englandaustausch
Zillertal
Rochester
Teile der Jahrgangsstufe März
Klasse 9 Orientierungstage z.B. Reichshof Klassenverband März
Q1 Orientierungstage versch. Angebote Teile der Jahrgangsstufe März
Q2 Studienfahrt europäisches
Ausland
Teile der Jahrgangsstufe Herbst

 

Die Fahrten der Klassen 6 und Q2 finden nach Möglichkeit zur gleichen Zeit statt. Die Skifahrt liegt parallel mit der Englandfahrt, meist zwei Wochen vor den Osterferien und eine Woche vor den Orientierungstagen in der Q1. Die Erlebnis-Orientierungstage liegen zu einer dieser Fahrten parallel. So soll der Unterrichtsausfall für die nicht-fahrenden Schüler der anderen Jahrgangsstufen minimiert werden.

Fahrten in der Sekundarstufe I

In den Klassen 6 und 9 finden richtige Klassenfahrten statt, d.h. die Schülerinnen fahren mit der ganzen Klasse, der/ dem Klassenlehrer(in) und einer/einem weiteren Fachlehrer(in).
Das Besondere: In Klasse 8 wählt jede Schülerin für sich, an welcher Fahrt sie teilnehmen möchte. Sie fahren nicht im Klassenverband, dadurch können sie individuell entscheiden, was sie lieber machen möchten und sie knüpfen neue Kontakte zu den Schülerinnen der Parallelklassen vor Beginn des Übergangs in die Sekundarstufe II.

Klasse 6
Die erste Klassenfahrt findet in Klasse 6 im Herbst statt. Die Klassen fahren mit ihrem Klassenlehrer und einem weiteren, meist Religionslehrer für 3 Tage auf Orientierungstage. Diese dienen im Rahmen der Schulseelsorge der Stärkung der Klassengemeinschaft, aber auch die Auseinandersetzung mit sich selbst ist Thema. Es bleibt auch Zeit zum Spielen, kreativen Gestalten und z.B. für eine Nacht-wanderung. Meist finden sie in der Jugendbildungsstätte Rolleferberg, Aachen, statt.
Klasse 8
In dieser Jahrgangsstufe wählt jede Schülerin für sich, an welcher Fahrt sie teilnehmen möchte. Sie fahren nicht im Klassenverband, dadurch nehmen die Kontakte zu den Schülerinnen der Parallelklassen vor Beginn des Übergangs in die Sekundarstufe II zu. Die Fahrten finden zeitgleich vor den Osterferien statt und es stehen zwei Angebote zur Auswahl:

Englandfahrt
Diese Fahrt ist ein einseitiger Austausch. Die Schülerinnen fahren von sonntags morgens bis freitags morgens per Reisebus nach Rochester (Grafschaft Kent), 50 km von London entfernt. Sie werden meist zu zweit bei einer Gastfamilie untergebracht, in der sie ihre Englischkenntnisse anwenden, morgens und abends essen und einen Einblick in das Leben der Gastfamilien erhalten. Tagsüber unternehmen die Schülerinnen gemeinsam Ausflüge z.B. nach Canterbury, London und Cambridge. Veranstaltet wird die Fahrt von der Firma aec-Sprachreisen aus Kreuzau, als Begleitung fahren die Englischlehrer mit.

Skifahrt
Diese Fahrt beginnt freitags abends mit einer Nachtfahrt per Bus nach Österreich. Die Schülerinnen wohnen in einem Jugendhotel und erhalten 3 Mahlzeiten pro Tag. Von Sonntag bis Freitag finden Skikurse statt, die von den begleitenden Lehrern gegeben werden. Die Schülerinnen werden je nach Können in Gruppen eingeteilt und haben vor- und nachmittags Skiunterricht, die Mittagspause verbringen sie gemeinsam auf einer Hütte. Abends ist gemeinsames Programm oder Freizeit. Die Rückfahrt findet samstags tagsüber statt.

Klasse 9
Diese drei Orientierungstage werden als erlebnispädagogische Tage konzipiert (z.B. klettern, abseilen, sichern, gemeinsam Aufgaben lösen …). Die Schülerinnen werden in Situationen gebracht, die die Elemente Natur, Erlebnis und Gemeinschaft verbinden und zu Begegnungen untereinander führen und die ihre zwischenmenschlichen Beziehungen stärken. Sie dienen am Ende der Sekundarstufe I auch der Reflexion des Schuljahres und finden häufig im Haus Spielfeld (Bergisches Land) statt. Jede Klasse wird von zwei Erlebnispädagogen durch das Programm geführt. Die Klassenlehrer nehmen beobachtend am Programm teil.

Fahrten in der Sekundarstufe II
In der Sekundarstufe II werden die Fahrten in der Q1 sowie in der Q2 durchgeführt. Hier können die Schülerinnen wieder individuell wählen, an welcher Fahrt sie teilnehmen möchten.

Q1
Bei diesen letzten Orientierungstagen haben die Schülerinnen die größte Auswahl. Im Angebot sind Selbstfindungsangebote, gesellschaftskritische Seminaren, medizinisch-ethische Fragestellungen oder religiöse Themen. Es gibt z.B. Fahrten nach Taize, Fahrradwallfahrten nach Kevelaer, zur NS-Ordensburg Vogelsang sowie Aufenthalt in einem Kloster oder in einem Frauenhaus in Berlin. Mit Ausnahme der Taizefahrt dauern sie 4 Tage und werden von Religions- aber auch vielen anderen Lehrern begleitet.
Q2
Zu Beginn dieses letzten Schuljahres finden die einwöchigen Studienfahrten statt, die intensive Beschäftigung mit kulturell, natur-, geistes- oder auch gesellschaftswissenschaftlich relevanten Themen ermöglichen. Die Schülerinnen haben die Wahl unter verschiedenen Zielen haben, die Kolleginnen und Kollegen anbieten. In den letzten Jahren gab es Fahrten nach Prag, Kroatien, in die Toscana, die Provence, nach Spanien oder Irland. Die Studienfahrten dauern fünf Unterrichtstage und können am Wochenende verlängert werden, je nach finanzieller Situation und z.B. Dauer der Anreise.
Neben den für alle verbindlichen Schulfahrten bietet die Schule außerdem einige mehrtätige Exkursionen nach Paris für diejenigen, die Französisch lernen. Ein Austausch mit einer Partnerschule in Georgien konnte erfolgreich eingerichtet werden. Besuch und Gegenbesuch haben bereits stattgefunden. Immer wieder bilden sich Gruppen, um an kirchlichen Großereignissen teilzunehmen, z.B. dem evangelischen Kirchentag.

Fahrtenfolge im Bildungsgang G9 (noch in Bearbeitung)

An der St. Angela Schule gibt es einige sehr unterschiedliche Schulfahrten. Zum Fahrtenprogramm gehören diejenigen Fahrten, an denen jeder Schüler im Laufe seiner Schulkarriere teilnimmt.

Aufgrund der Schulzeitverlängerung und der dadurch entstandenen Möglichkeit, eine Abschlussfahrt in Klasse 10 durchzuführen, wird das Fahrtenkonzept für G9 verändert. Stand 2020 ist folgende Fahrtenfolge geplant, aber noch nicht ganz fertig:

Fahrtenfolge im Bildungsgang G9:

Kasse Fahrt Ziel Gruppe Zeit
Klasse 5 Kennenlernfahrt Eifel oder Jülich Klassenverband Herbst
Klasse 8 Skifahrt oder
Englandaustausch
Zillertal
Rochester
Teile der Jahrgangsstufe März
Klasse 10 Abschlussfahrt Berlin, München, Hamburg o.ä. Klassenverband Herbst
Q1 Orientierungstage versch. Angebote Teile der Jahrgangsstufe März
Q2 Studienfahrt europäisches
Ausland
Teile der Jahrgangsstufe Herbst

 

Fahrten in Sekundarstufe I

Klasse 5
Die erste Klassenfahrt findet in Klasse 5 im Herbst statt. Das klingt recht früh, ist aber zum gegenseitigen Kennenlernen sehr sinnvoll.

Es fahren immer zwei Mädchen bzw. zwei Jungen-Klassen gemeinsam, eine Klasse der Realschule mit einer des Gymnasiums. Dadurch lernen die Kinder direkt auch Kinder der anderen Schulform kennen, wodurch Vorurteile abgebaut werden.

Die Klassen fahren jeweils mit ihrem Klassenlehrer und einem weiteren Lehrer für 3 Tage in die nähere Umgebung der Schule, nach Jülich oder in die Eifel. Das Programm ist erlebnispädagogisch und dient u.a. der Stärkung der Klassengemeinschaft. Es bleibt auch Zeit zum Spielen, kreativen Gestalten und z.B. für eine Nachtwanderung.

 

Klasse 8
Das Besondere an dieser Fahrt ist, dass jede Schülerin/ jeder Schüler für sich wählt, an welcher Fahrt sie/er teilnehmen möchte. Sie fahren also nicht im Klassenverband, dadurch können sie individuell entscheiden, was sie lieber machen möchten und sie knüpfen neue Kontakte zu den Schüler(inne)n der Parallelklassen vor Beginn des Übergangs in die Sekundarstufe II zu. Die Fahrten finden zeitgleich vor den Osterferien statt und es stehen zwei Angebote zur Auswahl:

 

Englandfahrt
Diese Fahrt ist ein einseitiger Austausch. Die SchülerInnen fahren von sonntags morgens bis freitags morgens per Reisebus nach Rochester (Grafschaft Kent), 50 km von London entfernt. Sie werden meist zu zweit bei einer Gastfamilie untergebracht, in der sie ihre Englischkenntnisse anwenden, morgens und abends essen und einen Einblick in das Leben der Gastfamilien erhalten. Tagsüber unternehmen die SchülerInnen gemeinsam Ausflüge z.B. nach Canterbury, London und Cambridge. Veranstaltet wird die Fahrt von der Firma aec-Sprachreisen aus Kreuzau, als Begleitung fahren die Englischlehrer mit.

 

Skifahrt
Diese Fahrt beginnt freitags abends mit einer Nachtfahrt per Bus nach Österreich. Die SchülerInnen wohnen in einem Jugendhotel und erhalten 3 Mahlzeiten pro Tag. Von Sonntag bis Freitag finden Skikurse statt, die von den begleitenden Lehrern gegeben werden. Die SchülerInnen werden je nach Können in Gruppen eingeteilt und haben vor- und nachmittags Skiunterricht, die Mittagspause verbringen sie gemeinsam auf einer Hütte. Abends ist gemeinsames Programm (eine Nachtwanderung, Theorie) oder Freizeit. Die Rückfahrt findet samstags tagsüber statt.

Insgesamt ist es also eine recht lange Fahrt. Dadurch sammeln die SchülerInnen viele Erfahrungen über sich selbst, z.B. wie halte ich das Zusammensein in einer Gruppe ohne Rückzugsmöglichkeit aus.

Skifahren bietet eine Reihe von nicht alltäglichen Lerngelegenheiten und trägt so zur Persönlichkeitsentwicklung bei. Neben dem Verbessern oder Erlernen bestimmter Techniken des Skisports bietet das Skifahren vielfältige Gruppen-, Natur- und Bewegungserlebnisse. Die gemeinsamen Aktivitäten und Erlebnisse stärken das Gruppengefühl und wecken Interesse an und Verständnis für den Schutz der Natur. Somit ist es auch eine pädagogisch sinnvolle Klassenfahrt

In den abendlichen Theorieeinheiten kann ein Bezug zum in der Schule Gelernten hergestellt werden. Es geht um Sport im Einklang mit der Natur, Geographie des Zillertals, Lawinen, Gletscher, die ökologischen Gefahren des Wintersports, aber auch Pistenregeln, Verhaltensregeln, Liftfahren, Orientierung mithilfe eines Pistenplans und Materialkunde. Außerdem werden aktuelle Ereignisse des Skitages thematisiert.

Die Persönlichkeitsentwicklung und Eigenverantwortung werden gefördert durch die regelmäßige Reflektion, die Überprüfung der Ausrüstung, die von SchülerInnen in Gruppen vorzubereitenden Aufwärmeinheiten und das gegenseitige Helfen.

In der täglichen Feedbackrunde und mit dem Evaluationsbogen wird das Reflektionsvermögen geschult.

 

Klasse 9
Aus Kostengründen werden diese drei Orientierungstage nicht als Fahrt, sondern als Tagesausflüge ab Düren durchgeführt. Sie sollen weiterhin erlebnispädagogisch gestaltet werden, das Konzept ist in Arbeit.

 

Klasse 10

Im letzten Jahr des Klassenverbands fahren die Klassen als ganze Klasse und mit 2 Lehrern, der/m Klassenlehrer(in) und einer/einem weiteren Fachlehrer(in) auf Abschlussfahrt nach Berlin (oder auf Wunsch der SchülerInnen in eine andere Großstadt in Deutschland, z.B. Hamburg). Die Fahrt dauert 5 Tage / 4 Nächte.  Die An- und Abreise erfolgt mit dem Reisebus ab der Schule oder mit dem Zug ab Düren Bahnhof.

Die deutsche Hauptstadt Berlin ist Mittelpunkt des politischen Geschehens in Deutschland und bietet sehr viel historisch und kulturell Interessantes. Aus dem Unterricht bekannte Schauplätze und Orte können ebenso besucht werden wie aus dem Fernsehen bekannte Gebäude, z.B. der Reichstag und die East Side Gallery.

Die Klassenfahrt beinhaltet Stadtführungen, Museen, Sightseeing, deutsche Geschichte, aber auch Kulturveranstaltungen, Gemeinschaftserlebnis und Freizeit in Kleingruppen. Der Reisepreis beinhaltet Frühstück und Abendessen, das nach Möglichkeit gemeinsam stattfindet.

Fahrten in der Sekundarstufe II

In der Sekundarstufe II bleiben die bewährten Fahrten, genauer die Orientierungstage in der Q1 und die Abschlussfahrt in der Q2 erhalten. Hier können die SchülerInnen wieder individuell wählen, an welcher Fahrt sie teilnehmen möchten.

 

Orientierungstage in der Q1
Bei diesen letzten Orientierungstagen haben die SchülerInnen die größte Auswahl. Im Angebot sind Selbstfindungsangebote, gesellschaftskritische Seminare, medizinisch-ethische Fragestellungen oder religiöse Themen. Es gibt z.B. Fahrten nach Taize, Fahrradwallfahrten nach Kevelaer, zur NS-Ordensburg Vogelsang sowie Aufenthalt in einem Kloster oder in einem Frauenhaus in Berlin. Mit Ausnahme der Taizefahrt dauern sie 4 Tage und werden von Religions- aber auch vielen anderen LehrerInnen begleitet.

Studienfahrt in der Q2

Zu Beginn dieses letzten Schuljahres finden die einwöchigen Studienfahrten statt, die intensive Beschäftigung mit kulturell, natur-, geistes- oder auch gesellschaftswissenschaftlich relevanten Themen ermöglichen. Die SchülerInnen haben die Wahl unter verschiedenen Zielen, die Kolleginnen und Kollegen anbieten. In den letzten Jahren gab es Fahrten nach Prag, Dublin, Rom, Spanien, Kroatien oder in die Provence. Die Studienfahrten dauern fünf Unterrichtstage und können am Wochenende verlängert werden, je nach finanzieller Situation und z.B. Dauer der Anreise. Wenn möglich, sollte das Ziel mit dem Reisebus oder Zug erreicht werden und aus Umweltschutz auf das Flugzeug verzichtet werden. Allerdings sind Ziele wie Rom oder Madrid zu weit weg und vor Ort braucht man den Bus nicht, dann kann geflogen werden.

Innerhalb der finanziellen Obergrenzen sollen die Kosten für die Reise ab/bis Düren, Unterkunft, Verpflegung (Halbpension) sowie die anfallenden Eintrittsgelder abgedeckt werden. Die Mahlzeiten sollten nach Möglichkeit gemeinsam stattfinden, je nach Unterkunft kann aber auch in Gruppen gekocht oder das Geld für Essen kann täglich aus der Fahrtenkasse ausgezahlt werden.

In der Regel werden Studienfahrten von zwei Lehrkräften begleitet. Kommen größere Gruppen (über 35) zustande, so kann die Zahl der begleitenden Lehrkräfte entsprechend erhöht werden.

Dadurch, dass die Fahrt nicht an einen LK gekoppelt ist, sollte das Programm abwechslungsreich, fächerübergreifend und vielfältig gestaltet sein. Unser Programm setzt auf Besichtigung, Kultur, Natur- und Gemeinschaftserlebnis und Aktivitäten im Freien. Die Studienfahrt ist eine unterrichtsergänzende Veranstaltung, die der Vertiefung und Veranschaulichung erworbenen Wissens dient oder auch der Anwendung erarbeiteter Fertigkeiten.

An den Programmpunkten nehmen alle Schüler(innen) teil, es gibt aber auch Freizeit, in der die SchülerInnen in Kleingruppen nach Absprache unterwegs sein dürfen.

Um den Charakter der Studienfahrt zu betonen, muss jeder Schüler / jede Schülerin ein Referat (ggf. zu zweit) zu einem vor der Fahrt festgelegten Thema halten. Diese Referate können ggf. vor Fahrtantritt gehalten werden, wenn sie ein einstimmendes, vorbereitendes Thema haben, ansonsten werden sie während der Studienfahrt gehalten. Bei (Stadt-) Besichtigungen können die Referate direkt an passender Stelle gehalten werden, allgemeine Themen können z.B. in der Unterkunft oder im Bus (per Mikrofon) gehalten werden. Das Handout kann auch digital erstellt werden. Die thematische Vor- und Nachbereitung sowie Planung des Ablaufs erfolgen unter Beteiligung der SchülerInnen.